Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben

IG Metall Geschäftsstelle Friedrichshafen-Oberschwaben



Schönfärberei beim Ausbildungspakt

Vorschaubild

31.10.2013 Die IG Metall hat vor Schönfärberei auf dem Ausbildungsmarkt gewarnt und einen Rechtsanspruch auf Ausbildung gefordert.

Die am 30.10.2013 vorgelegten Zahlen zum Ausbildungspakt würden die Realität nur bedingt abbilden. Die Zahl der ausbildenden Betriebe befinde sich auf einem Rekordtiefstand. Nur noch 21,7 Prozent der Betriebe würden überhaupt ausbilden. Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge lag im Jahr 2012 mit 551.000 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Auch für 2013 werde ein weiterer Rückgang der betrieblichen Ausbildungsverträge erwartet.

"Während sich Politik und Wirtschaft für ihre Erfolge selbst feiern, sieht die Realität der jungen Menschen oft ernüchternd aus" sagte Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. "Insbesondere die Ausbildungschancen der Jugendlichen mit niedrigen Schulabschlüssen sind schlecht, die Hälfte von ihnen ist von Ausbildungsberufen quasi abgeschottet. Deswegen sind wir für einen Rechtsanspruch für Jugendliche mit einem Schulabschluss, eine mindestens dreijährige Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu erhalten."

Die Politik sollte das Schauspiel Ausbildungspakt beenden und stattdessen mit den Gewerkschaften eine Fachkräfteinitiative starten, mit dem Ziel Jugendliche und junge Erwachsene auszubilden und zu fördern, sagte Urban. Urban forderte eine bessere und bedarfsorientierte Förderung für Jugendliche mit niedrigen Schulabschlüssen. Diese müsse bereits bei der Ausbildungsplatzsuche ansetzen und sich in der Ausbildung fortsetzen. Die ausbildungsbegleitenden Hilfen der Bundesagentur für Arbeit müssten als erweitertes Regelangebot mit assistierter Ausbildung ausgebaut werden.

"Deutschland hat weniger einen Fachkräftemangel als vielmehr einen Ausbildungsmangel", sagte Urban. "Wir haben hierzulande ein enormes ungenutztes Fachkräftepotential. Aber Betriebe müssen allen Jugendlichen eine Chance geben. Eine Auswahl von neuen Auszubildenden sollte darauf ausgerichtet sein, die "Richtigen" für einen Beruf zu finden und nicht die mit den besten Noten".

Letzte Änderung: 31.10.2013


Adresse:

IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben | Riedleparkstraße 13 | D-88045 Friedrichshafen
Telefon: +49 (7541) 3893-0 | Telefax: +49 (7541) 3893-20 | | Web: www.friedrichshafen.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: